Tag Archives: t40

„Ein Labyrinth, ein Traum“-Doku

jfml-EinLabyrinthEinTraum-Doku-Workspace(Yay, T40!)

Mir ist grade aufgefallen, dass die Doku zu meinem Projekt „Ein Labyrinth, ein Traum“, dass damals in und nach Istanbul entstanden ist bisher überhaupt nicht online war (ist jetzt auch nicht so die allerschönste …). Ich wollte nochmal nachschauen, wie ich damals gearbeitet habe und vor allem, wie dieses Gedicht damals entstanden ist:

Ein Labyrinth, ein Traum

Wachgeküsst zu werden,
nur in Gedanken, nur in dieser Sekunde.

Von fünf Sternen fünf,
aber Millionen andere im Licht.

Prinzessin, die am Morgen weint,
ihr eigenes Blut zum Mund führt.

Die Stadt,
im wirklichen Leben ein merkwürdiger Traum, …

… einsame Kammer, Knochengebäude.
Ins Totenreich bist du geraten!

Gebäude, Haus, wie lange Leben?
Und der Schmerz bleibt.

Liebe, Angst, Brutalität,
aus der Stirn ein Tropfen Blut.

»Sie sah nichts, denke ich, hoffe ich«,
seine Hände zittern.

Die Tür auf, durch den Spiegel gehen,
keiner sieht sie, keine Spur.

Der Sarg in Splittern, lieber tot als sich ergeben.
Ein dreckiger Geist auf der Durchreise.

Ein starker Nordwind, rennend stürmend,
auf so einiges eingestellt.

Auf der Flucht, ein schlecht beleuchteter Bahnhof,
die Nacht ist lang.

Die Ruhe in der Dunkelheit,
an deiner Stelle gegenüber der Sonne.

Alles ändert sich, wenn du es nicht fassen kannst,
Schlaf, eine seltene Gabe.

»Mutter Schnee, umarme mich
und decke mich zu.«

Insgesamt immer noch ein ganz schönes Projekt auch wenn es echt erschreckend ist, wie der ca. einzige weibliche Figur diese passive Prinzessin ist, deren einzige Gefühlsregungen Erschrecken, Angst und Horror sind (und auch im nächsten Projekt, war das leider nicht anders). Das ist genau woran ich seit einiger Zeit mal arbeiten will. Coolere weibliche Charactere, weil das geht ja garnicht so : (

Back to the Mac

Nachdem mein treuer T40 letztens gestorben ist, relativ langsam allerdings, so daß ich mehr oder weniger alle Daten retten konnte, entschloss ich mich während der einen Woche ohne eigenen Computer (komische Zeit …) wieder zu Apple zurückzukehren. Ideologisch würd’ ich mich ja am liebsten Linux/Ubuntu zuwenden aber solange die Adobe Creative Suite noch nicht vernünftig emuliert werden kann oder – utopisch – nativ läuft, bleibt das einfach nur ein Traum.

Ich sehe inzwischen keinen so großen Unterschied mehr zwischen beiden Betriebsystemen, sind halt beides beschissene Konzerne, die sich einen Scheiß um Kinderarbeit, Ökologie oder sonstwas kümmern, Windows lässt sich ja mit eigenen Styles einigermaßen optisch erträglich machen.

Bei dem gebrauchten MacBook Pro der ersten Generation, daß ich nun mein eigen nenne, war OSX 10.4 Tiger mit dabei, mit dem hübschen, alten Dock. Das lässt sich ganz gut arbeiten so, auch wenn mein Lieblings-Image-Browser ACDSee nur auf 10.5 läuft und ich die uralte, schlecht laufende 10.4-Version partout nicht finde. Ansonsten ist es eher schlecht bestellt mit Bildbetrachtern für Tiger, ich mag einen Explorer-mäßigen Dateibaum zum browsen meiner Bilder und da sieht es bei den Freeware-Bildbetrachtern mehr als mau aus (ACDSee ist auch nicht kostenlos, ich weiß), von so Features wie Stapel-Umbenennung etc. ganz zu schweigen. Adobe’s Bridge ist eigentlich genau was ich will und daß es so unendlich lange braucht, um die Vorschaubilder zu generieren, würde ich ja noch in Kauf nehmen, wenn ich nicht letztens herausgefunden hätte, warum dem so ist: Bridge speichert/chached die Bilder mit einer Auflösung von 1024 und 256. Bei einer 80gb-Festplatte überleg ich mir dann doch ob ich schnell mal 1gb Vorschaubilder haben will. Dann kann ich ja auch iPhoto verwenden. Mein Favorit bei den freien Bildbetrachtern ist zur Zeit Phoenix-Slides.

Dann noch ein paar kurze andere Punkte: Freudig überrascht war ich über Parallels, das Windows-Emulationsprogramm, das funktioniert ja echt ganz gut, ist aber natürlich nicht umsonst. Viel gebracht hat’s bisher noch nicht, Cryptload stürzt emuliert irgendwie immer ab aber ich bin grade dabei zwei Firefox-Tools für den Rapidshare-Download (das ist ja auch völlig unglaublich, daß die aktuellen Java-Versionen nicht für Mac (oder nur 10.4?) zu haben sind) SkipScreen und RDown zu testen (sind aber beide nicht so das Gelbe vom Ei, v. a. RDown). Mein Lieblings-Bittorrent-Programm uTorrent gibt es leider auch nur für 10.5, das wird also noch über eine emulierte XP-Version genutzt, den großen Vorteil gegenüber Vuze, daß man auch nur einzelne Dateien eines Torrents laden kann, will ich nicht missen.

Ein Backup-Tool hab ich auch noch nicht gefunden. Deja Vu ist zwar so ungefähr das was ich mir vorstelle, aber man kann nur Ordner samt Inhalt auswählen und ihm nicht sagen, mach ein Backup vom Inhalt des Ordners aber nicht dem Ordner selbst. Ich brauch diese Funktion!

Auch Filezilla gibt’s nur für 10.5 und ich verstehe Cyberduck irgendwie nicht, diese zwei Spalten-Ansicht, mit dem lokalen Ordner und dem Web-Ordner macht halt irgendwie Sinn, warum das bei Cyberduck anders ist, will beim besten Willen nicht in meinen Kopf. Da mit dem Finder rumzuhantieren hat halt immer ein paar Extraklicks zur Konsequenz, die nach einiger Zeit meganervig werden (Beispiel: CSS-Datei verändern, speichern, Cyberduck auswählen, Finder auswählen, Datei vom Finder in Cyberduck werfen, statt: Css-Datei verändern, speichern, FTP-Prog. auswählen, Doppelklick auf aktualisierte Datei/Enter, fertig.) Da wird jetzt wohl erstmal das Firefox-Plugin FireFTP benutzt.

Mh, so oft wie ich jetzt schon »Gibt’s nur für 10.5« geschrieben hab, sollte ich mir den Umstieg vielleicht doch überlegen. Meine Hoffnung ist ja, das es noch ein bissl billiger wird, wenn das Update auf 10.6 raus ist.

Songbird 1.0…

Hier noch ein alter Post, der irgendwie verloren gegangen ist beim Umzug:

… ist da! Krass! Sie haben ein niedliches neues Icon an Start gebracht, das das hässliche Ei ersetzt und insgesamt ist SB meines Empfindens nach tatsächlich viel schneller als vorher. Hab es bisher noch nicht bereut iTunes den Rücken gekehrt zu haben.

Ach, und wo wir schon bei OpenSource sind: mit dem letzten Ubuntu Studio-Release (8.10?) funktionierten plötzlich die Compiz-Desktop-Effects, die ich bisher immer vergeblich zum laufen zu bringen versucht hatte, von ganz allein auf meinem guten alten T40. Das ist natürlich nur Spielkram aber ich finde es schon echt beachtlich, daß sich das System mit neueren Releases auf alten Computern verbessert. Das wär ja so, als ob Vista auf meinem gammligen Laptop besser laufen würde als XP. Ich möchte aber eher vermuten, daß Vista bei mir überhaupt nicht laufen würde.

Jungs und Mädels, danke, ich mag euch, OpenSource, OpenSource, OpenSource!

What Happened to my Hardy Heron?

I recently gave Ubuntu another try because I really like the OpenSource idea. But still it’s a real pain to install the wireless drivers (didn’t suceed yet) and it does not recognize my T40`s grapic card. I’ve been playing with xorg.conf but aside of totally damaging my system I didn’t achieve anything. Nice thing that Wine seems to be really able to run Windows-progs (as a soon-to-bedesigner I have to use Adobe’s CS) on Linux.

UPDATE 2013: Yeah, good luck trying to get the Creative Suite to work with Wine, former self! +_____+