Tag Archives: skript

Arte+7 Videos Herunterladen

Arte+7VideosBackupHerunterladenDownload

Weil’s ein Tool ist, dass ich echt lieb gewonnen habe (Arte-Videos sind ja netterweise (fast?) alle im Ausland geofucked) auch nochmal an dieser Stelle: Florian Crouzat hat sein Skript zum Download/Backup von Arte-Videos in einen feinen Webservice umgewandelt.

Die Video-Beschreibungen sind etwas komisch aber an den Dateinamen kann man erkennen was niedrige und was hohe Qualität ist.

Howto: Change color profile on wake/resume in Linux Mint/Ubuntu

I’m trying out Linix Mint 14 on my Macbook Pro at the moment and while it is a huge step from my previous visits to the Linux world a few years ago there a still some issues. One was that the color-profile was set to default every time resumed the computer from sleep. But I’ve found a way around that:

First, install xcalib, a nice little program that can load color-profiles via xcalib PATH or /usr/bin/xcalib PATH in the terminal (xcalib -c resets the profile) and do a lot of other stuff.

Now place a script in /etc/pm/sleep.d/ that runs this line on wake/resume (see here for details). The problem is that the skript doesn’t get executed as it is because you have to specify the display and sudo the whole thing.

So the script in /etc/pm/sleep.d/ should look like this:

#!/bin/bash
case "$1" in
    thaw|resume)
        export DISPLAY=:0
        su -c - YOUR_USERNAME
        /usr/bin/xcalib "PATH_TO_PROFILE"
        ;;
    *)
        ;;
esac
exit $?

Anyway, that’s working for me.

Comic: Reprodukt veröffentlicht de Crécys »Prosoopus«

NicolasdeCrecy-Prosoopus
Nicolas de Crécy – »Prosoopus«

Wie ich dem September-Newsletter von Reprodukt entnehmen kann veröffentlicht mein Lieblingscomicverlag »Ende September« mit »Prosoopus« von Nicolas de Crécy einen der wohl abgefahrensten Comics, die ich (nicht) kenne (aber schonmal reingeschaut habe). Auf der Website gibt’s wie so oft eine nette kleine Leseprobe, die der Abgedrehtheit des Comics nur ansatzweise gerecht wird.

Auf Nicolas de Crécy bin ich das erste mal aufmerksam geworden, als ich in den tiefen des Internets seine unglaublichen Arbeiten sah, die während seines Aufenthalts in der Villa Kujoyama in Japan enstanden. Außerdem hatte er irgendwie seine Hände bei Les triplettes de Belleville im Spiel, aber da gab es wohl Streitigkeiten und das Ende der Arbeits-Partnerschaft mit Sylvain Chomet (der wiederum arbeitet grade an einem Film namens The Illusionist nach einem Skript von Jacques Tati, das sollte man im Auge behalten). Außerdem hat de Crécys auch irgendwie bei Studio 4°s Genius Party mitgemischt, imd.com führt in als Regisseur des ersten Teils aber seine Episode mit dem Namen Le Manchot Mélomane harrt wohl bisher der Veröffentlichung.

Zurück zu »Prosoopus«. Natürlich würde ich Reprodukt den Erfolg mehr als gönnen und es ist sicher nicht zu verachten, wenn sich ein deutscher Verlag dieses Werkes annimt, aber in anbetracht der Tatsache, daß der Comic komplett ohne Worte auskommt, könnte man sich in Zeiten des Internets wahrscheinlich auch einfach das Original bestellen. Was ich natürlich nie tun würde. Es sei denn vielleicht, es ist billiger als die 18 €, die Reprodukt für den Comic haben will. Nein, natürlich nicht, kleine Verlage muss man unterstützen (auch wenn die wahrscheinlich niemals den lang angekündigten zweiten Band von Suehiro Maruos »Der lachende Vampir« oder sein »Kamelienmädchen« veröffentlichen).

Anders sieht es z. B. bei Shaun Tans umwerfenden »Ein neues Land« aus, einem Comic, der ebenfalls ohne Sprache auskommt. Bei Amazon kostet Carlsens Version 29.90 €, während das Original nur 14.00 € kostet. Wobei man sich das ja nun nicht unbedingt bei Amazon bestellen muss, sondern auch dem lokalen Buchhändler mal wieder einen Besuch abstatten könnte. In Braunschweig ist das Graff (und nicht Thalia!). Mh, Graff will nen Zwanni dafür haben aber die kostet’s bei Amazon mit Versand dann ja auch.

Sonderzeichen unter Windows leicht gemacht

Windows ist als Betriebsystem ja neben Apple (Designfutzies, also ich) und Linux (Nerds, also ich) das System für Onkel Otto von der Tankstelle (also nicht ich). Daß der, wenn er mit Word einen Text in Comic-Sans schreibt, nicht grade viel Wert auf typographische Feinheiten legt ist leicht nachzuvollziehen. Deswegen hat Bill damals im Gegensatz zu Steve auch gesagt: »Französische Anführungszeichen? So’n Quatsch brauchen wir nicht.« Was seitdem die typographisch etwas versierteren PC-User dazu bringt sich völlig wahnsinnige Codes zu merken, á la alt + 0150 für den Gedankenstrich.

Ich hatte da noch nie Bock zu und hab mir vor ca. einem Jahr, als ich wieder auf Windoof umstieg, ein kleines Programm aus dem Lifehacker-Umkreis (glaub ich) besorgt, daß völlig wahnsinnige Hotkey-Aktionen ermöglicht, die bei mir nicht funktionieren und die ich nicht verstehe. Das Juwel heißt AutoHotkey und PC-typisch macht die Syntax auf mich erstmal nicht viel Sinn (s.u.) aber ich habe mir ein kleines Skript gebastelt, daß mir meine typographischen Sonderzeichenwünsche stark vereinfacht. Für das öffnende französische Anführungszeichen muss ich jetzt nurnoch zweimal >> eintippen und schon hab ich das feinste ». Wunderschön.

Das Skript sieht folgendermaßen aus (falls irgendwer Interesse hat):

:*:>>::»
:*:<<::«
:*:…::…
:*:–::–
:*:-.-::—
:*:,,::„
:*:“::“
:*:iii::|
:*:jblog::http://jfml.0fees.net

Wie man erkennen kann, funktioniert das natürlich auch mit Wörtern und Sätzen, sehr praktisch für Programmierer und Formulareingaben. Danke, AutoHotkey.