Tag Archives: osx

Firefox, was ist los?

In letzter Zeit machen mir die rägulären (also eigentlich stabilen) Firefox-Versionen irgendwie sowohl in der Desktop- also auch in der Mobil-Version zunehmend Probleme. Die mobile Version (16, glaube ich) stürzt auf meinem CM10-Nightly ständig ab und die Desktop Version hat seit dem Update auf 16.0.2 massive Probleme mit Streams (Tagesschau und BBC).

Abbhilfe schaffen in beiden Fällen nicht Betas sonders Nightlies bzw. Aurora-Versionen. Komisch. Aber gut zu wissen!

FireGestures – Gesten für Firefox

Hier noch einer aus den Entwürfen, der Artikel ist von 2009 und ich benutze FireGestures immer noch regelmässig und bin genervt, wenn es bei einem fremdem Computer mal nicht geht:

Am Computer wird entweder hauptsächlich Mouse- oder Hotkeybasiert gearbeitet. Eine Mischung von beidem ist realtiv uneffizient, da sonst viel Zeit mit dem hin- und herspringen zwischen beiden verloren geht.

Ob mehr Tastatur oder Maus benutzt wird, hat auch ein bischen was mit dem Betriebsystem zu tun, Windows ist eher für’s arbeiten mit Hotkeys ausgerichtet (allein schon wegen den Wahlmöglichkeiten bei Dialogfenstern per Pfeiltasten, was ja bei OSX irgendwie net geht). Unter Windows machen also meiner Meinung nach Programmstarter per Hotkey á la Launchy durchaus Sinn. Quicksilver am Mac benutze ich kaum, da OSX eher ein mausbasiertes System ist. Das liegt v.a. am Dock, es geht schneller alle Standard-Programme wie E-Mail, Chat oder was auch immer einmal der Reihe nach anzuklicken und dann zu warten, bis sie gestartet haben als diverse Befehle in das recht langsam reagierende QS einzugeben. Ich weiß nicht, ob ich mich schonmal über den fehlenden Ersatz eines ordentlichen Docks für Windows ausgelassen habe, ich tue das hier gerne nochmal: ein gutes Dock für Windows gibt es nicht. Punkt. Und die Kombination von Taskleiste und Schnellstarter-Leiste macht mit Verlaub einfach keinen Sinn, ist gelinde gesagt Platzverschwendung, weswegen ich letztere überhaupt nicht benutze sondern Windows über Hotkeys steuere.

Bei Mac als mousebasiertem System machen dann Mouse-Gestures wieder Sinn, da scheint es aber nach einer oberflächlichen Suche nur schlimme Lösungen zu geben.

Aber bei Firefox lässt sich das Browsen mit der wunderbaren Erweiterung FireGestures echt erleichtern. Hier meine meistgenutzen Gesten, (und U = Up, D = Down, L/R = Left/Right, ne?)

Neuer Tab = LR
Tab schließen = DR
Link in neuem Tab öffnen Vorder- /Hintergrund = U/D
Seite vor/zurück = L/R
Bild speichern unter = DL
Ziel speichern unter = DRD
Seite neu laden (aka F5) = UD
Ohne Cache neu laden = UDU
letzten Tab wiederherstellen = RL

Etc. pp. Super Sache!

jfml | nerdy nerdbert | | Kommentare geschlossen | Thursday, January 5th, 2012

OSX Finder Thumbnails

Ein Ding, was mich so unendlich nervt bei Mac OSX ist, daß standardmäßig im Gegensatz zu Windoof von Bildern in der Symbolansicht keine Thumbnails generiert werden. Warum das so ist, möchte ich gern mal wissen. Das kranke ist, daß man eigentlich kein Thumbnail-Programm wie CocoThumbX braucht, um welche zu erstellen*, sondern die Vorschaubilder aktiviert werden können, indem man alle Bilder markiert, Apfel-J drückt und das entsprechende Häkchen anhakt. Danke, OSX-Daily.

Oh, ich seh grad, CocoThumbX hat auch den Vorteil (neben Thumbnails für Filme und Dokumente), daß es auch eine Miniminimini-Vorschau für die Listen- Spaltenansicht macht, das kann OSX anscheinend nicht. Andererseits: wer will seine neuen Photos immer erst in ein Programm werfen, um sich mal kurz einen Überblick zu beschaffen? Wird echt Zeit für Leopard und einen sinnvollen Image-Browser.

*Das Programm aber doch seine Daseinsberechtigung hat, weil man die Thumbnails wohl auch als Dateien abspeichern(?) – aber die Größe nicht einstellen – kann.

jfml | mac, nerdy nerdbert | | Kommentare geschlossen | Thursday, September 24th, 2009

OSX Bildschirm invertieren

Nachdem ich letztens eine recht lange Zeit nach Nocturne gesucht habe, einem Programm, mit dem man den Bildschirm in einen invertierten Schwarz/Weiß-Nachtmodus umstellen kann, weil es bei mir Dank eines Baumes vorm Fenster sehr schnell dämmrig wird, ich aber weder sofort das Licht an-, noch das Fenster zumachen will, weil diese Kombination ja Mücken dazu bewegt mein Zimmer aufzusuchen und mich zu stechen und mein lieber guter Samsung 2443BW-Monitor auch nach dem dritten Ausflug zur Reparatur noch merklich anfängt zu fiepsen, wenn man die Helligkeit auf unter 100% stellt, hab ich rausgefunden, daß die freakigen Apple-Programmierer aus irgendwelchen Gründen, die man gar nicht wissen will, es so eingerichtet haben, daß wenn man Ctrl-Alt-Apfel-8 drückt, der Bildschirm invertiert wird.

Was noch übersichtlicher und flashiger als Nocturne ist und dieses nette Programm leider etwas obsolet macht (außer, daß der Schwarz/Rot-Modus vielleicht noch etwas angenehmer als die Bildschirminvertierung ist, wenn’s richtig dunkel wird).

Netter langer Satz, übrigens, gell?

Back to the Mac

Nachdem mein treuer T40 letztens gestorben ist, relativ langsam allerdings, so daß ich mehr oder weniger alle Daten retten konnte, entschloss ich mich während der einen Woche ohne eigenen Computer (komische Zeit …) wieder zu Apple zurückzukehren. Ideologisch würd’ ich mich ja am liebsten Linux/Ubuntu zuwenden aber solange die Adobe Creative Suite noch nicht vernünftig emuliert werden kann oder – utopisch – nativ läuft, bleibt das einfach nur ein Traum.

Ich sehe inzwischen keinen so großen Unterschied mehr zwischen beiden Betriebsystemen, sind halt beides beschissene Konzerne, die sich einen Scheiß um Kinderarbeit, Ökologie oder sonstwas kümmern, Windows lässt sich ja mit eigenen Styles einigermaßen optisch erträglich machen.

Bei dem gebrauchten MacBook Pro der ersten Generation, daß ich nun mein eigen nenne, war OSX 10.4 Tiger mit dabei, mit dem hübschen, alten Dock. Das lässt sich ganz gut arbeiten so, auch wenn mein Lieblings-Image-Browser ACDSee nur auf 10.5 läuft und ich die uralte, schlecht laufende 10.4-Version partout nicht finde. Ansonsten ist es eher schlecht bestellt mit Bildbetrachtern für Tiger, ich mag einen Explorer-mäßigen Dateibaum zum browsen meiner Bilder und da sieht es bei den Freeware-Bildbetrachtern mehr als mau aus (ACDSee ist auch nicht kostenlos, ich weiß), von so Features wie Stapel-Umbenennung etc. ganz zu schweigen. Adobe’s Bridge ist eigentlich genau was ich will und daß es so unendlich lange braucht, um die Vorschaubilder zu generieren, würde ich ja noch in Kauf nehmen, wenn ich nicht letztens herausgefunden hätte, warum dem so ist: Bridge speichert/chached die Bilder mit einer Auflösung von 1024 und 256. Bei einer 80gb-Festplatte überleg ich mir dann doch ob ich schnell mal 1gb Vorschaubilder haben will. Dann kann ich ja auch iPhoto verwenden. Mein Favorit bei den freien Bildbetrachtern ist zur Zeit Phoenix-Slides.

Dann noch ein paar kurze andere Punkte: Freudig überrascht war ich über Parallels, das Windows-Emulationsprogramm, das funktioniert ja echt ganz gut, ist aber natürlich nicht umsonst. Viel gebracht hat’s bisher noch nicht, Cryptload stürzt emuliert irgendwie immer ab aber ich bin grade dabei zwei Firefox-Tools für den Rapidshare-Download (das ist ja auch völlig unglaublich, daß die aktuellen Java-Versionen nicht für Mac (oder nur 10.4?) zu haben sind) SkipScreen und RDown zu testen (sind aber beide nicht so das Gelbe vom Ei, v. a. RDown). Mein Lieblings-Bittorrent-Programm uTorrent gibt es leider auch nur für 10.5, das wird also noch über eine emulierte XP-Version genutzt, den großen Vorteil gegenüber Vuze, daß man auch nur einzelne Dateien eines Torrents laden kann, will ich nicht missen.

Ein Backup-Tool hab ich auch noch nicht gefunden. Deja Vu ist zwar so ungefähr das was ich mir vorstelle, aber man kann nur Ordner samt Inhalt auswählen und ihm nicht sagen, mach ein Backup vom Inhalt des Ordners aber nicht dem Ordner selbst. Ich brauch diese Funktion!

Auch Filezilla gibt’s nur für 10.5 und ich verstehe Cyberduck irgendwie nicht, diese zwei Spalten-Ansicht, mit dem lokalen Ordner und dem Web-Ordner macht halt irgendwie Sinn, warum das bei Cyberduck anders ist, will beim besten Willen nicht in meinen Kopf. Da mit dem Finder rumzuhantieren hat halt immer ein paar Extraklicks zur Konsequenz, die nach einiger Zeit meganervig werden (Beispiel: CSS-Datei verändern, speichern, Cyberduck auswählen, Finder auswählen, Datei vom Finder in Cyberduck werfen, statt: Css-Datei verändern, speichern, FTP-Prog. auswählen, Doppelklick auf aktualisierte Datei/Enter, fertig.) Da wird jetzt wohl erstmal das Firefox-Plugin FireFTP benutzt.

Mh, so oft wie ich jetzt schon »Gibt’s nur für 10.5« geschrieben hab, sollte ich mir den Umstieg vielleicht doch überlegen. Meine Hoffnung ist ja, das es noch ein bissl billiger wird, wenn das Update auf 10.6 raus ist.