Tag Archives: kulturflatrate

Deutschland, halt’s Maul.

Das war ein schwarzer Sonntag. Genau wie nach der Europawahl will es absolut nicht in meinen Kopf, warum Deutschland in einer WitzWirtschaftskrise eine konservativ-liberale Regierung haben will. Und was es mir sagen will, ist mir ebenfalls schleierhaft. »Wir haben so viel Angst vor Zukunft und Veränderung, daß wir lieber auf einem maroden System beharren als die notwendigen Änderungen anzugehen, weil diese (noch mehr) Risiken bergen«? Eine wie immer mehr als kurzsichtige Einstellung.

René hat’s mal wieder geschafft meine konfusen Befürchtungen in Worte zu fassen. Goodbye, Atomausstieg, Wind- und Solarkraft, Elektroauto, Grundeinkommen, Kulturflatrate, da sind sogar die allerkleinsten Schritte hin erstmal um ein paar Jahre vertagt. Auf Wiedersehen auch zu sinnvollen Maßnahmen gegen Amoklauf und für Schul- und Hochschulreformen, Creative Commons im Wissenschaftsbereich und einem Haufem mehr über den ich jetzt garnicht nachdenken will.

Hallo, ungebremster Finanz- und Börsenwahnsinn, Kohlekraftwerke, Überwachung an allen Orten und Nicht-Orten (a.k.a. Internetz), größer werdende Schere zwischen Arm und Reich, Einschränkungen im Kündigungsschutz, usw. usf. Viel Spaß mit gestrigen Diskussionen über das Copyright á la Heidelberger Apell und diversem Schwachsinn mehr.

Fuck you, Deutschland.

jfml | politik | | Kommentare geschlossen | Tuesday, September 29th, 2009

Culture-flatrate

I just read an article over at ArsGeek where the author was wondering how copyright infringement and illegal filesharing could be legalized. His suggestions where subscription-sites for legal downloading and/or pay-per-view-systems (specifically on the Pirate Bay which was to be legalized just like Napster but from what I heard the deal is a good as cancelled). However that might evolve, I don’t think that one of these two business-moldels will be there on the long run because both systems are limited to what one site can offer (with whom from the industry they made contracts) and no one is going to register on multiple sites just to get everyting they want, because it’s expensive and a pain in the a.s.s. Of course it works a little for music so it will work with movies to a certain degree but most of the people will still download whithout paying anything from illegal sites.

I gave these things some thoughts recently and I think in the end the only solution is to allow people to download whatever they want from whereever they want when they pay a monthly/yearly fee. The collected money than needs to be distributed to the artists (this will cut out most of the music- and movie-distributing and -marketing people, that’s why they are not really happy with this).

The thinking on how this might be organized (how do figure out a more or less cheat-free way which artist is getting how much money etc.) is just starting and it will probably take a long time until we have a system up and running because it has to be legalized by the law all over the world.

This model is called »Kulturflatrate« (»Culture-flatrate) in Germany.

I could not find the English term or any further reading in English, but this (German-subtlitled but English) video-interview with Danny O’Brian, who is activism coordinator at the Electronical Frontier Foundation, is a good start.

Die Zeit auf Abwegen

Wow, ich bin grad über Titanic auf diesen Artikel in der Zeit gestoßen, in dem sich Susanne Gaschke (in einem für die Zeit erschreckend boulevardesquen Stil) über den Untergang der Kultur durch Pirate Bay auslässt. Wie immer in letzter Zeit werden Per Olov Enquist, der neben Henning Mankell einer der populären Gesichter der Anti-Pirate-Bay Bewegung in Schweden ist und sich letztens in der SZ über die angeblich/anscheinend durch Produktpiraterie enstanden Einbußen beim Hörbuch-Geschäft beklagte, und J. K. Rowling als Beispiele ihrer bedrohten Art angeführt.

Continue reading