Tag Archives: eigene arbeiten

Illustration: jutelaune.de

I did this illustration for juteleaune.de For to t00l and m0le, best admins evar!

Click the preview or the alternative version to see it live in all it’s glory or download the gif or the alternative version.

jfml-JuteLaune

jfml-JuteLaune-Preview

I like how the owl looks like one of these Haribo Vampire winegums. Drinking a steaming cup of liquid licorice!

„Ein Labyrinth, ein Traum“-Doku

jfml-EinLabyrinthEinTraum-Doku-Workspace(Yay, T40!)

Mir ist grade aufgefallen, dass die Doku zu meinem Projekt „Ein Labyrinth, ein Traum“, dass damals in und nach Istanbul entstanden ist bisher überhaupt nicht online war (ist jetzt auch nicht so die allerschönste …). Ich wollte nochmal nachschauen, wie ich damals gearbeitet habe und vor allem, wie dieses Gedicht damals entstanden ist:

Ein Labyrinth, ein Traum

Wachgeküsst zu werden,
nur in Gedanken, nur in dieser Sekunde.

Von fünf Sternen fünf,
aber Millionen andere im Licht.

Prinzessin, die am Morgen weint,
ihr eigenes Blut zum Mund führt.

Die Stadt,
im wirklichen Leben ein merkwürdiger Traum, …

… einsame Kammer, Knochengebäude.
Ins Totenreich bist du geraten!

Gebäude, Haus, wie lange Leben?
Und der Schmerz bleibt.

Liebe, Angst, Brutalität,
aus der Stirn ein Tropfen Blut.

»Sie sah nichts, denke ich, hoffe ich«,
seine Hände zittern.

Die Tür auf, durch den Spiegel gehen,
keiner sieht sie, keine Spur.

Der Sarg in Splittern, lieber tot als sich ergeben.
Ein dreckiger Geist auf der Durchreise.

Ein starker Nordwind, rennend stürmend,
auf so einiges eingestellt.

Auf der Flucht, ein schlecht beleuchteter Bahnhof,
die Nacht ist lang.

Die Ruhe in der Dunkelheit,
an deiner Stelle gegenüber der Sonne.

Alles ändert sich, wenn du es nicht fassen kannst,
Schlaf, eine seltene Gabe.

»Mutter Schnee, umarme mich
und decke mich zu.«

Insgesamt immer noch ein ganz schönes Projekt auch wenn es echt erschreckend ist, wie der ca. einzige weibliche Figur diese passive Prinzessin ist, deren einzige Gefühlsregungen Erschrecken, Angst und Horror sind (und auch im nächsten Projekt, war das leider nicht anders). Das ist genau woran ich seit einiger Zeit mal arbeiten will. Coolere weibliche Charactere, weil das geht ja garnicht so : (

Drawing Day 2008

I’ve been drawing on Drawing Day!

Drawing Day 2008
The view out of E.s window.

Drawing Day 2008
A scibble for a poster I might be doing on »Kielholen« (careen, keelhaul)…

Drawing Day 2008
… and another one for the pirates.

Drawing Day 2008
We’ve been at our favourite Dürüm-place in Taksim.

Drawing Day 2008
I have one of these brush pens, I really like it but for some reason I rarely use it. I drawed what I thought that you would typically draw with these kind of pens on one of the papers they serve the food on at that place.

Drawing Day 2008
Of course one of the millions of cats here in Istanbul wanted to have something from our food. She looked so poor that she got a piece or two. ^__^

Drawing Day 2008
E. drew my portrait. I have the pen in the right hand because I am already finished with the drawing, she explained (I draw with my left hand, usually). And I seem to be quite happy about what I drew. ^__^

Drawing Day 2008
We visited friends of E. in Kadiköy, they have a very nice flat. This is the view from their balcony (and some people from the ferry…).

Drawing Day 2008
The ferry back and scribbles at a Pide place in Taksim in the late evening.

Made in Istanbul: »Fear of god«

Fear of mankindGod doesn't kill

Tja, das sind dann mal wirklich Arbeiten für die Uni und sie gefallen mir überhaupt nicht. Obwohl sie für einen der wenigen wirklich guten Kurse entstanden sind, Illustrayon mit Mehmet Erdener.

jfml | eigene arbeiten | | Kommentare geschlossen | Wednesday, April 16th, 2008

Made in Istanbul: »Scratch Your World«

ScrathYourWorld

Noch so ein kleines Spontanprojekt aus zwei spontan im Gehen gemachten Photos. Man beachte wie dreidimensional die Autos durch die leichte Verrückung werden. Und ganz am Ende taucht rechts eine Person auf ^__^

jfml | eigene arbeiten | | Kommentare geschlossen | Wednesday, April 16th, 2008

Made in Istanbul: »This body is mine«

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mine

Nützt ja nichts, ich wollte eigentlich damit warten bis ich sie alle auf einmal reinstellen kann aber das wird wohl noch bis zum St. Nimmerleinstag dauern. Hier also ein paar von den kleinen Projekten, die ich während des Wintersemesters 2007/2008 hauptsächlich nicht für die Mimar Sinan gemacht habe.
Mein Bruder wünschte sich zu Weihnachten einen Terminplaner, in Istanbul gab es sehr feine im Bibel-look mit Goldrand. Am Ende jeden Monats befand sich eine Doppelseite für Notizen, die mir die Möglichkeit baten mal wieder analoge Collagen zu machen. Großer Spaß, auch wenn natürlich nicht alle so die wirklichen Glanzleistungen sind.