Category Archives: privatsphäre

Gemischtwarenladen

Hab’ diese Woche endlich Shirobako (only in Japan: an anime about making anime!) zu Ende geguckt. War mir garnicht klar, dass da so viele „reale“ Menschen aus der Branche mitspielen. Und gleichzeitig gruselig nochmal dran erinnert zu werden, dass auch in der Anime-Industrie zufällig™ alle hohen Positionen von Männern besetzt werden und die männlichen Charaktere alle individuelle Gesichtszüge haben währen die weiblichen nur ca. eine ähnliche Frisur wie ihre realen Vorbilder haben und ansonsten Anime-Standard sind. Ein Phänomen, das auch bei Pixar grassiert. Frauen sind halt schwerer zu animieren, weil Sie auch schön sein müssen, wenn sie Emotionen zeigen (Link Via) So viel Bullshit!. Die Serie war aber gut und circa das was ich mir von Ghiblis Kingdom of Dreams and Madness erhofft hatte. Hier noch mehr Generde zum Thema Animeproduktion.

Hatte ich hier glaube ich noch nie verlinkt: Megamagisch, der Podcast für Nerdthemen, mit Menschen, die sich mit Feminismus etc. auskennen, was das anhören sehr viel angenehmer macht. Ähnliches gibt’s übrigens hier für Games (und zwar auch z. B. Mobile Games) mit herzteile.

Orly-der Woche: Auch der deutsche Literatur- & Feuilleton-Betrieb ist ein riesiges Sausagefest, no girls allowed.

Warum hab’ ich das nicht schon vor Jahren nachgeguckt: Es ist möglich die Standard-Breite von Finder-Spalten selbst festzulegen, wenn bei der Größenänderung der Spalte die Wahl-/Alt-Taste gedrückt wird. Endlich kann ich auch mal ein paar Dateinamen lesen!

In Amerika arbeiten sie hart daran, dass niemand mehr ins Kino geht.

Endlich ein Adventure Time-Spiel in 3D. Der Running-Cycle von Finn ist der Hammer (die Arme!)

Michael Dudok de Wit (Father and Daughter, The Monk and the Fish) macht einen Film namens The Red Turtle, der von Arte und Studio Ghibli produziert wird (animiert wird er vom franz. Studio Prima Linea (Zarafa, Fear(s) of the Dark)).

EU-Richtlinie zur Senkung vom Verbrauch von Plastiktüten. Immerhin etwas aber sogar, wenn wir die einfach mal verbieten würden, gäbe es immer noch mehr als genug Plastik (als Verpackungen und ca. allem anderen), was dann in die Natur, „die Nahrungsmittelkette […] – und damit auf unsere Teller“ glangt.

Diese Woche Elementary (3-22) hatte endlich mal wieder eine der coolsten Charaktere, neben Ms. Hudson und Marcus Bell am Start: Alfredo!

My Love Story!! / Ore Monogatari!! macht weiterhin alles richtig. Das wird spannend, in welche Richtung sich das jetzt entwickelt.

Gemischtwarenladen

Habe heute im Bus wieder Plakate für den Bären Wojtek gesehen, für den jetzt anscheinend ein Denkmal gebaut werden soll. Das war ein Bär, der 1942 im Iran einem Regiment (oder was auch immer) der polnischen Armee gespendet wurde und dann deren Maskottchen wurde. Der ist dann anscheinend letztendlich im Zoo in Edinburgh gelandet. Interessante Story.

„The Brotique“? ಠ___ಠ Ähnlich sinnfrei wie diese Strickbücher für Männer™

Eine Liste von LGBT-Webcomics mit PoC-Hauptpersonen! Teil einer riesigen Liste von LGBT-Webcomics! Ich hab mir bisher nur Ambrosia und Can’t Look Back angeschaut und sind beide zu empfehlen.

Es gibt übrigens einen Open Source-Adblocker, namens uBlock, was ich erstmal sehr sympatisch finde (Open Source, nicht den Namen). Scheint zu gehen, tschüss Adblog Edge.

Yamada-kun and the Seven Witches Episode 1 ist erstmal vielversprechend: Bodyswitching Highschool Drama FTW! … Wow, was ist denn das für ein beschissenes Fanservice-Cover bei Wikipedia? Das kann ja noch heiter werden. Auch Noragami hat für meinen Geschmack ein bissl zu viel Fanservice (nämlich mehr als 0%), ist aber sehr aushaltbar und hat mich bisher gut unterhalten (Mystery-Horror-Teenagerdrama mit japanischen Geistern/Göttern).

Foodtimeline! (Via)

Johanna hat anscheinend Illus zu einer Literaturperformance zu Orlando Furioso gemacht, eine Oper, die angeblich schon einiges zu bieten hatte, was unsere Mainstreammedien heute so verwursten. Die Story ist einigermaßen WTF: Orlando verliert den Verstand aus Liebe zu Angelica, einer blonden* chinesischen (oder indischen?) Prinzessin. Mh, ja, da tummelt sich – wenn ich den Wikipediazusammenfassungen glauben darf – tatsäch einiges, was wiedererkennbar ist, Damsel in Distress, Magical Negro etc. Was ich aber cool finde ist, dass es so aussieht, als würde Angelica letzendlich mit Medoro, einem „Sarazenen“  zusammenkommen. Es gibt auch noch eine Kriegerin namens Bradamte, die sich auch in einen Sarazenen verliebt. Aber auch schon in der Kunst wurde das alles schön weißgewaschen und auch heutige Opernphotos sind sehr weiß (aber immerhin kein Blackface!). Wird mal auf die To-Do-Liste geschrieben, da schöne Character-Designs zu machen.
*finde ich erstmal cool, weil es ja z. B. tatsächlich blonde Menschen in der Mongolei gibt.

Das wär’ natürlich supercool: es kann sein, das wir eine TV-Miniserie mit Kamala Khan als Ms Marvel bekommen. (Via)

Orly-Medlung der Woche: „BND im großen Stil von NSA unterwandert“ ^___^ Oh, der is’ auch schön (gruselig): Windoge XP bei Fukishima-Kernkraftwerkskatastrophenfirma Tepco.

 

 

Enigmail: Öffentlicher Schlüssel wird immer automatisch angehängt

Ich hatte seit einiger Zeit das „Problem“, dass Enigmail an alle meine Mails in Thunderbird automatisch meinen öffentlichen OpenPGP-Schlüssel anhängt. Nicht wirklich tragisch, macht Mails aber größer und verwirrt die Empfänger*innen (nein, die wollen dann nach einer Erklärung leider nicht auch verschlüsselte Mails versenden können).

Wenn ich dran gedacht habe, habe ich das Anhängen per Enigmail > Attach My Public Key/Meinen öffentlichen Schlüssel anhängen für jede geschriebene Mail einzeln deaktiviert aber das ist halt auch keine Lösung.

Selbige habe ich grade im offiziellen Forum gefunden, das wird nicht in den allgemeinen Enigmail-Einstellungen geändert, sondern in den einzelnen Mail-Account-Enigmail-Einstellungen: Also Account Setting > OpenPGP Security > Advanced > Attach my public key to messages bzw. auf deutsch Konten-Einstellungen > OpenPGP-Sicherheit > Erweitert > Öffentlichen Schlüssel an Nachrichten anhängen.

Ja, das ist alles ein riesiger Einstellungswust, aber Emailverschlüsselung hat ja auch den Ruf den Unbenutzbaren zu verlieren ^___^

Gemischtwarenladen 66

Dystopiatracker sammelt Dystopien und ob und wann sie Wirklichkeit werden. Sehr geil aber leider wird da nicht zwischen dem Jahr in dem das Buch (etc.) spielt und dem Jahr in dem es Realität wurde unterschieden (dabei hamse schon Kreise und Vierecke …). (Via)

Ich bin auch ganz sicher auch nicht Charlie (Update: hier noch eins) und natürlich wird jetzt wieder nach der Vorratsdatenspeicherung geschrien. Weil von 9/11 lernen, heißt solche Dinge für die Abschaffung der Demokratie verwenden lernen!

Heute mehr Gender-All-The-Things-For-Capitalism gesehen: Ein rosa Globus. Kann mich nicht entscheiden ob das zum Lachen oder zum Weinen ist. Komisch, dass das trotzdem ein „Kinder“-Globus ist, schämen die sich dann doch dafür?

Mehr OSX Yosemite Privacy Fails.

Es sieht zur Zeit so aus, als würde es zwei Truecrypt-Nachfolger geben, einer kann mit Truecrypt-Containern umgehen (Ciphershed), der andere ist sicherer™ (VeraCrypt). Details und Diskussionen gibt’s hier und hier bei Truecrypt.ch.

Gemischtwarenladen

Godzilla war einer der beschissensten Filme, die ich 2014 gesehen habe (keine Überraschung), wer Lust auf das (schön trashige) japanische Original UND weibliche Charaktere hat, sollte sich diese Liste bei The Mary Sue ansehen.

Die taz verbreitet dann mal weiterhin (wieder über die Satire-Seite „Wahrheit“) maximalpriviligerte Kackscheiße. Ich finde das echt interessant, wie mensch ohne auch nur den Hauch von Selbstreflektion oder Recherche sowas fabrizieren (und eine „linke“ Zeitung das dann drucken) kann.

DangerBananas berichtet wie sie auf dem Schulhof mit Tütensuppen gedealt hat: „ Zwei Räuber-Hotzenplotz-Kassetten gegen vier Päckchen Yumyum war ein prächtiges Tauschgeschäft.“ ^___^

Ziemlich interessante Diskussion (zumindest die ersten paar „Fragen“) über rassistische Sterotype und Repräsentation am Beispiel von Resident Evil 5 und Watch_Underscore_Dogs.

Die Regierung in UK nimmt weiterhin die falschen Drogen und denkt, sie müsse nach Pornofilter jetzt auch bestimmte Stellungen in Pornos verbieten. Und schafft es dabei natürlich auch noch frauenfeindlich zu sein. Ich kann darüber noch nichtmal mehr lachen, wir hatten solchen wirkungslosen Bullshit einfach schon zu oft.

Gemischtwarenladen

Lang ist’s her aber vielleicht sind die Links ja immer noch frisch:

Transgirlnexdoor ist ein schöner Webcomic über den Alltag einer Transfrau. (Via) Seufz, es gibt keinen deutschen Wikipedia-Eintrag für Transitioning!? Und ein ziemlich guter Comics über Suizidgedanken von Erika Moen (of Oh Joy Sextoy-Fame). (Via)

Ok, ich weiß wie ich ab jetzt meine Windows-Partition nennen werde: Windoge.

Damit ich mich bei Bedarf dran erinnere: Weil Linux ja keine benutzbare Application-Firewall hat, muss man die Spionage per Hand in /etc/hosts auf localhost umleiten: 127.0.0.1 google-analytics.com etc. Danke, Christoph!

ES WIRD 2023 BIG BROTHER AUF DEM MARS GEBEN??? (Via)

IOS hat ja auch so eine Meshnetzwerk-Funktion aus der man ein „alternatives Internet“ bauen könnte. Wär’ ein schöner Feldversuch, wenn die das aktvi ins System integrieren würden (wg. Fragen der Privatsphäre, Störerhaftung etc. … funktioniert Airdrop in die Richtung?). Entsprechende Apps (Via) gibt’s natürlich auch für Android, nur benutzt die natürlich niemand.

Endlich eine Windows-Firewall

die nicht die ganze Zeit unfassbar laut rumtutet, per Pop-Ups rumnervt oder total sinnfreie Virenscanner, Online-Identäts-Retter und anderen unnötigen Bullcrap dabei hat:

Glasswire-Firewall

Glasswire (Via) sieht sehr sympatisch (und für Windows untypisch graphisch ansprechend) aus. Is’ aber leider nicht Open Source. Ich habe bisher Tinywall benutzt aber so wirklich toll war das auch nicht.

Auch Glasswire kann, glaube ich, Programme nur entweder zulassen oder nicht (indem man – wie mir die Anleitung verriet – das Feuer-Symbol klickt). Ich als verwöhnter Macbenutzer, der Finetuning á la Little Snitch/Hands Off! gewöhnt ist und Programmen verbieten will Google Analytics zu benutzen aber trotzdem noch zu updaten ist da natürlich noch nicht total zufrieden aber das ist schonmal ein Anfang (und die kosten halt auch ein „bisschen“ mehr). Und besser als der Fuckup der sich unter Linux Firewall nennt isses allemal.