Category Archives: politik

Zitat des Tages

„Filme und Serien sind voller männlicher, heterosexueller Helden, mit denen männliche, heterosexuelle Menschen sich identifizieren können. Ironischerweise sind männliche Heterosexuelle gerade die gesellschaftliche Gruppe, die für ihr alltägliches Handeln am wenigsten Heldenhaftigkeit benötigt. Den Mut brauchen die anderen. Diejenigen, die in der medialen Repräsentation so gut wie nie vorkommen.“

Aus einem sehr guten Text von Der K_eine Unterschied darüber wie es um die Akzeptanz von Homosexualität heutzutage bestellt ist (Hint: beschissen).

Schon sehr merkwürdig, nicht? Deswegen geht mit Manpain auch so auf den Sack.

Gemischtwarenladen

Serial ist ein Real Crime-Podcast, von dem ich sehr begeistert bin. Angry Asian Man hat eine Reihe von Artikeln verlinkt, die aufzeigen warum es problematisch ist, dass hier (mal wieder) eine weiße Frau als Protagonistin fungiert.

Amnesty International bestätigt Menschenrechtsverletzungen in Ferguson. Unter einem Präsdidenten, der den Friedensnobelpreis hat. (Via)

Remember that shitty fantasy game that was all about The Realizmz™ but had no PoC or playable women in its „world’s most advanced character creation tool“? One of the guys behind it now goes all white tears whiny douchebro and feels his „artistic freedom“ (hear! hear!) being threatened by people criticizing his racist, misogynist ass. That’s what happens when you’re a backwards fuck in 2014, you get called out, deal with it. You didn’t even have to change your wanky game. On a lighter note, a few cool blogs I found (via MedievalPOC), POC-Creators, Black Nerd Problems and Geeks Out. Also: We Heart: „We want games to be a space where everyone feels welcome. We think critical thinking in games should be applauded. We want to play all kinds of games, made by all kinds of people. We think games are for everyone.“

Was Kinder weltweit zum Frühstück essen. (Via)

Der neuste Artikel von Sanczny ist mal wieder sehr lesenswert und voller Money-Quotes: „Wir gucken uns nicht Heten im Fernsehen an und fragen, wie das wohl bei denen so ist. Ob das ne Phase ist. Wann die gemerkt haben, dass sie hetero sind. Erklären denen nicht, sie hätten nur noch nicht den oder die Richtige gefunden.“* Und: „Die Menschheit würde aussterben ohne Heten (voll schade!)“ ^___^ Herzteile hat auch was. Und ein (zu recht) sehr wütender Kommentar von Der k_eine Unterschied.

*Passend dazu: White Fetish.

Gemischtwarenladen

If the movie’s main characters visit Nazi-Germany only to nerd out about warplanes, you know you’re watching some fucked-up bullshit. Shame on you, Studio Ghibli (I also feel like it’s a new low when it comes to female characters). The best thing about The Wind Rises is that it’s a reminder that capitalism as a system hasn’t been working since the 1920s. I’ll take the world without pyramids, btw (yes, I know that probably means living in the stone age).

Oh look, another cartoon series about white boys! Because, you know, poor white boys, sooo underrepresented in mainstream media, gotta give’m some rolemodelz. Otherwise this looks like it might be fun. UPDATE: Nope, it’s boring and annoying.

Haha, geil, parallel zu Fix-Ubuntu (Ubuntu-Marketing-Gau in dem Zusammenhang) gibt’s jetzt Fix OSX. (Via)

Guter Artikel bei Drop the Thought über den Zwiespalt bei der Kritik am (weißen cis) Feminismus. Da liegen Welten zwischen solchen Gedanken und der Kotze, die die männliche, weiße, deutsche Netzelite á la fefe und Don Alfonso so täglich ins Netz kippt.

Well, who would have thought: looks like Shadow of Mordor is true to its roots insofar that its treatment of female characters is shit (fridging for the manpainz). Fuck you Tolkien, fuck you gamedevs.

Gemischtwarenladen

Megadystopische Folge von This American Life, in der es darum geht, dass in den USA PoC-Kinder häufiger von Kindergarten/Schule suspendiert werden (aus rassistischen Gründen, für geringere Vergehen als weiße Kinder), was dazu führt, dass sie nicht mehr mitkommen, frustriert sind, mehr suspendiert werden, weniger lernen, später eher im Knast landen. School to Prison Pipeline nennt sich das. Als Extra gibt’s dann noch einen weiteren Cop, von dem man sich fragt, wie sower noch einen Job hat (hint hint privilege hint).

Genau was wir brauchen: mehr Filme, die sich angeblich mit Rassismus beschäftigen aber zu feige sind IRL Minderheiten zu portraitieren, sondern auf Roboter ausweichen.

Women not only get erased from (war) history IRL, they also get deleted from being X-Wing pilots in Star Wars. ಠ___ಠ

Dass die Gründer von Pirate Bay jahrelang in den Knast kommmen und 400(!) Polizisten Wohnungen wg. Kinox, Boerse und Gully oder whatever durchsuchen finde ich irgendwie bizarr, gruselig und unverhältnismässig (wieviele Polizisten beschäftigen sich eigentlich mit den Morddrohungen gegen Frauen, die es gewagt haben im Internet was zu sagen)? But hey, that’s capitalism for you. Wenn das heilige Kapital in Gefahr ist muss der Staat natürlich ohne Gnade auf seine Bürger_innen eindreschen, is ja klar.

Nice, Emojis sollen (vielleicht) diverser werden. Wie immer bei Heise/Golem/IT-News großen Bogem um die Kommentare machen. HN hingegen geht. Ähm, nein, leider nicht.

Gemischtwarenladen

Wait, what? Hamburger Grafitti-Urgestein OZ ist gestorben? RIP : (

Representation FTW: In der Herbtsaison 2014 wird es eine Anime-Serie mit einem Mädchen im Rollstuhl in einer der Hauptrollen geben, Yūki Yūna wa Yūsha de Aru. Ansonsten sieht das wieder nach viel Einheitsbrei aus (außer vielleicht Mushishi und *daumendrück* Ronia). (Via)

Psychosomatische Schmerzen durch Handystrahlung. (Via)

Während Zeit Online zum Tag der deutschen Einheit Klickibunti-Scroll-Hijacking-Infographics zum Thema „Wo wird Hähnchen/Broiler gesagt“ (I shit you not!) macht, hat zumindest Dradio was Kritisches zur westdeutschen Annektierung den blühenden Landschaften im ehem. Osten. (Via) Das deckt sich mit einer grusligen Sendung, wo ich vor Jahren mal gehört habe, dass unerklärlicherweise in Ostdeutschland alle wichtigen Positionen in Unternehmen, Unis, Öffentlichem Dienst alle von Wessis besetzt sind. Zufälle gibt’s!

Hier nochmal was zu dem „biologische“/„genetische“ Unterschiede zwischen Männern und Frauen-Quatsch. Das war übrigens auch eine der fadenscheinigen Ausreden warum es damals bei meinem Studentenjob keine Sargträgerinnen gab. Fuck you.

Gemischtwarenladen

Chucklefish, die Starbound gemacht haben und Witchmarch rausbringen werden, machen ein weiteres 8Bit-Spiel, Wayward Tide, diesmal zum Thema Piraten. Yay! Mit PoC! Yay! Yay! Hoffentlich spielbaren. Cool, mit ca. 5 von 12 ist deren Frauenquote auch eher untypisch für ein Spielentwicklungsteam. UPDATE: Oder hier! Ja, ganz am Ende hamse noch zwei Damen versteckt. UPDATE 2: 1/7.

Der halbjährliche Spon-Besuch fördert dieses Juwel des Investigativ-Journalismus zutage: „Studienkredit als Schuldenfalle“. Lol, No Shit Sherlock, die Deutsche Bank (ausgerechnet!) will garnicht Samariter-mässig armen Student*innen helfen, wer konnte das ahnen! Aber hier, die taz auch nicht viel besser: Klickstrecke (es ist 2014! Wollt ihr mich verarschen!?) wie Männer in Schottland „Wahlkampf“ machen (leider ist das doppelt Quatsch, weil der Referendum-Trubel absolut nix mit dem normalen (= nicht vorhandenen) Walhkampf in Schottland zu tun hat).

Ich muss mit Freuden und Unglauben feststellen, das Chaosradio in letzter Zeit garnicht das übliche Sausagefest mehr immer eine 100%ige Altherrenrunde ist. Zur Zeit ist das noch nicht so oft passiert (CR205, CR204, CR203, …), dass man den Zufall ausschließen könnte aber die Hoffnung stirbt zuletzt und so.

Eine schöne Artikelreihe (zweiter Teil) (Via), die sich damit beschäftigt, wie unsere Vorteile – in diesem Fall zum Geschlecht – unsere Sicht auf Geschichte verfälschen und im Zirkelschluss wieder heutige Klischees festigen (Schwert im Grab = Mann (lol no), Männer sind „von Natur aus“ (wenn einem da keine Alarmglocken losgehen, weiß ich auch nicht) fitter, weil sie früher auf die Jagd gegangen sind und ähnlicher Quatsch). Dass die Vergangenheit immer von unserer Sicht auf sie geprägt ist, ist ja auch ein Thema, das MedievalPOC immer wieder behandelt.

Rant-Time: Obwohl ab Mavericks ja angeblich der Zweitmonitor-Support für OSX besser sein soll, isses trotzdem immer noch der absolute Alptraum, Macbook zu = nicht Ruhestand, Fenstergrößen und Positionen werden sich null gemerkt (was genau macht eigentlich das +-Symbol bei Finder-Fenstern? Ganzer Bildschirm ist was anderes), das Dock ist nur auf dem zweiten Monitor platzierbar, wenn der nicht über dem ersten angeordnet ist etc. Ich hätte fast Lust, nur deswegen mal wieder ‘ne Linux-Partition aufzusetzen um zu gucken, ob Gnome das tatsächlich besser kann. UPDATE: Das schlimmste ist eigentlich, dass OSX gerne mal beim Aufwachen, den externen Monitor nicht findet und dann alle Fenster in der Höhe wieder so sind wie auf dem Macbook Monitor. Da ist noch viel Platz für Verbesserungen.