Category Archives: literatur

Wir lesen immer wieder nur die erste Seite des Buches

Hier, eine Liste mit mythischen Kreaturen aus dem reichen Sagenschatz unserer Welt, als kleine Anregung mal nach Alternativen zu den ausgelutschten Vampiren und Zombies zu suchen.

Das ist witzig, mir kam letztens das Bild in den Kopf, dass unser Medienkonsum ungefähr so ist als würden wir immer und immer wieder nur die erste Seite von einem sehr, sehr dicken Buch lesen. Es gibt hunderte, tausende von Geschichten von den diversesten Figuren, die wir erzählen könnten aber wir lesen immer nur die erste Seite (Variation auf Variation von white guy doing white guy stuff) und manchmal, ganz selten lesen wir den ersten Absatz von Seite zwei, drei oder vier nur um nach diesem ersten Absatz verschreckt wieder auf Seite eins zu blättern und da weiter zu lesen. Das ist das Äquivalent zu diesen vielen grotesken Fuck-ups wie, um nur eins von hunderten von Beispielen zu nennen, The Last Samurai, ein Film der – anscheinend – von Samurai in Japan handelt aber die Hauptperson ist … ein weißer Mann. Und wenn es dann mal nicht (nur) um einen weißen Mann geht, sind die Chancen hoch, dass er trotzdem von einem weißen Mann gespielt wird.*

* Wow, was redet der da für eine scheiße, „try to right the wrongs of the past“ my ass, du machst, indem du einem Erstbewohner Amerikas mal wieder die Möglichkeit nimmst sich selbst auf der großen Leinwand zu verkörpern genau das Gegenteil: du setzt die Unterdrückung und systematische Ausrottung dieser Menschen fort. Und wenn du von einer Gruppe als „sie“ und nicht als „wir“ redest, nützt es auch nichts, wenn deine Urgroßmutter vielleicht zu dieser Gruppe gehörte.

Gemischtwarenladen

Schöne Kurzgeschichte zum Thema Selkie (siehe dazu auch den kommenden Film, Song of the Sea, vom Secrets of Kelts-Team) von Sofia Samatar, die dafür für den Nebula-Award nominiert ist (neben noch ein paar anderen PoC) und hier einen echt interessanten Blog betreibt. Ihren ebenfalls für den Award nominierten Roman „A Stranger in Olandria“ kann bei Tor.com angelesen und beim Verlag DRM-frei als Ebook gekauft werden. So soll das sein.

Racebending.com hat eine Historie/Hall of Shame von Whitewashing und Brown- Yellow- etc. Facing bei den Oskars.

Für diejenigen, die’s – wie ich – bisher verplant haben: Songbird is dead, long live Nightingale! Das Logo ist leider wieder schlimm und unter Linux frisst es für mich genausoviel CPU wie Songbird aber das ist das coole an Open Source: wenn ein Projekt stirbt, ist die Chance groß, dass die Community weitermacht!

Apropos Open Source und Forks: LibraryBox ist ein Wireless Fileserver/Router(?) mit dem ohne Internet Dateien über Wlan geteilt werden können. Das ist nicht ganz billig ($150) und ist ein Fork von Piratebox. Ich find das Original dann noch etwas sympathischer (ist wohl auch aufm Raspberry Pi möglich) auch wenn so eine Fertiglösung sicher nicht doof ist. (Via)

Tor will dann auch mal sicheren Chat, was jetzt sicheres Instant Messaging heißt. Denen würde ich zutrauen, dass die das ordentlich machen. Allerdings sehen ich eher den Trend hin zu Chat und Videotelefonie, insofern würde ich mich auf Jitsi, (Android Alpha oder auch auch ohne Client) oder Palava.tv konzentrieren.

Gemischtwarenladen

Schönes Spiel: Spot the white guy (he’s always in the middle).

Sieht so aus als wird es in DS2 noch weniger Waffen geben, die nicht total bescheuert aussehen (siehe z. B auch hier) als im originalen Dark Souls (and da gab es schon gefühlt mehr völlig übertriebene Waffen als in Demon’s Souls). Ich nehm’ dann weiter das normale Schwert und level es maximal auf.

Diversität in der US-Bevölkerung VS ihre Repräsentation im Fernsehen.

Studio Ghibli macht eine Ronja Räubertochter-Serie. Da ich daran keine Kindheitserinerungen habe, die zerstört werden könnten ist das okay. Ich glaube, das könnte was werden (auch wenn Goro Regie führt …).

Und es wird vielleicht eine (amerikanische) Serie über die Piratin Ching Shih geben. Ich bin verhalten optimistisch, auch wenn die Beteiligten erstmal nicht durch Hochwertiges auffallen (die Serie soll Red Flag heißen). (Via) Oh und Gaimans Anansi Boys kommt auch.

Review: Malinda Lo – „Huntress“

Interesting: I read the previous book in this series, „Ash“ and I didn’t like it much. The bland and boring all-white European fairytale setting and the glowing vampires cliched fairies/elves where just so awful that the lesbian twist couldn’t make up for it in this failed Cinderella retelling.

„Huntress“ is said to be set in the same world but a few hundred years earlier and interestingly there is an Asian touch to the standard fantasy world (I wonder where that disappeared to in „Ash“’s time). It’s still ye good olde fantasy escapism tough, nothing special and the elves are still fucking awful (can’t decide if I hate them more then orcs and dragons but fairies a no-go) but it’s much, much better then „Ash“. I’m not exactly sure why but I think the world is fleshed out more, the character are less cut-out and there’s actually a story with a long and perilous journey, scary monsters™ and people dying. Unfortunately there is also a really stupid and unnecessary ending involving more fairy bullshit (and a cameo of the Forest Spirit from Mononoke Hime as a unicorn). I think Malinda Lo really got better in writing and storytelling between „Ash“ and „Huntress“, it’s a nice thing to witness.

This is clearly YA with lots of blushing and reddening cheeks but the (lesbian) love story is more believable and intimate then in it’s sequel. I don’t want to over-­interpret the fact that while the hetero-lovestory (the usual inter-class one, but between a prince and a female guard this time around) seems to get an happy ending, the lesbian one is DOOOMED! DOOOOMED! because when you want to be a magicianesstress you can’t have sex be in love (= bullshit).

If you want easy to read escapism fantasy outside the all white, all hetero box this is well worth a read (I’d recommend stopping after she burned evil female boss though, because as I said all that follows just makes no sense).

Gemischtwarenladen

Falls es jemandem noch nicht aufgefallen ist: die Darstellung von alten Menschen in den Medien™ ist auch beschissen und alten Menschen, die Sex haben, nicht existent.

Weiße Terroristen werden in den Medien nicht als solche bezeichnet.

Damit konnte wirklich niemand rechnen: Disney scheint aus der Adaption von Andersens „Schneekönigin“ („Frozen“) alles was auch nur ansatzweise feministisch ist (z. B. mehr als ein weiblicher Charackter …) rauszuschneiden. Hollywood wie es leibt und lebt.

Ein schöner Artikel wie Miyazaki’s Protagonistinnen (aus westlicher Perspektive) feministisch sind und Probleme nicht immer nur mit Gewalt lösen. Und ein Kommentar (von Hiromi Goto, no less!), der anmerkt, das Japanische Feministinnen Ghibli-Filme nicht als feministisch ansehen, weil in Japan starke Heldinnen als Mutterkomplex (Mazakon) der männlichen Zuschauer gedeutet werden können, die sich nach Rettung durch eine starke Frau sehnen. Interesting!

Arthur B erklärt uns bei Ferretbrain nochmal (in einem leider wieder sehr langen Artikel) den Unterschied zwischen Thema und Idee. (Via)

Illustration: People Reading


Shaun Taun

Tor.com has a nice collection of people reading books in a wide range of media from fine art, illustration, cartoon etc. As these collections go, styles range from horrible kitchy to breathtakingly beautiful but since I have a weakness for all kinds of accumulations I totally dig this.

Oh, the also have collections on spring, summer, autumn, winter, archers, horses, etc.