Category Archives: horror

Gemischtwarenladen

Die deutschen Piraten greifen zur Europawahl dann mal tief ins Sexismus-Klo (wählen wollte ich die allerdings auch schon vorher nicht …) Oha, die anderen Plakate sind dann ein tiefer Griff ins „Ich habe keine Ahnung von Typo oder Design“-Klo. Aua.

Annalee Newitz hat mal wieder einen coolen Artikel auf io9 geschrieben, diesmal über Samarkand und die Seidenstraße.

Das wirklich Gruselige daran, dass es in dt. Behörden Pornofilter gibt, finde ich ja, dass sich so Beamte neben ihrer Entmündigung auch gleich an ein zensiertes Internet gewöhnen. Da müssen wir uns dann halt auch nicht wundern, wenn der Aufschrei nicht so groß ist, wenn das dann generell eingeführt wird.

Wenn man mal einen Schritt zurücktritt, ist es schon ganz schön krass, dass es auch 2014 immer noch total aufwendig ist lokal Dateien von einem Computer auf den anderen zu bekommen (ja, das geht irgendwie per Betriebsystem (Samba etc.) aber dann wird’s auch schnell hakelig wenn man mehr als eins hat. Und mit Mobilgeräten wollen wir garnicht erst anfangen …). E-Mail ist ernsthaft immer noch das Einfachste, zusammen mit natürlich so Quatsch wie Dropbox etc. Geht alles über’s Internet, was natürlich total unnötig (und Post-Snowden auch unverantwortlich) ist, wenn sich zwei Rechner im selben Netzwerk befinden. Generell gibt’s da zwei Möglichkeiten, entweder macht man das über einen lokalen Server, zu dem sich die Clients verbinden (Piratebox wär’ da so eine Möglichkeit. Oder man macht’s P2P, dann braucht jeder wohl ein Programm auf dem Endgerät. Ich wünsche mir ja sowas wie sharedrop.io (Via) nur ohne den ganzen gruseligen Internetteil. Klar muss man sich, um Dateien im lokalen Netzwerk zu teilen erstmal mit sieben Diensten verbinden (unter anderem Bootstrap und Cloudflare). Oh, Dukto sieht echt gut aus (auch wenn der dann bei Programmstart sofort nach hause telefoniert aber das kann man unterbinden) und Android-Version kommt bald.

So, after a pretty okayish diverse The Walking Dead, Telltame’s new game, Wolf Among Us looks pretty … white. Is that because of the old „There are PoC in fantasy/fairytales“-bullshit? Or is the source material shite? Shame anyway.

Wir lesen immer wieder nur die erste Seite des Buches

Hier, eine Liste mit mythischen Kreaturen aus dem reichen Sagenschatz unserer Welt, als kleine Anregung mal nach Alternativen zu den ausgelutschten Vampiren und Zombies zu suchen.

Das ist witzig, mir kam letztens das Bild in den Kopf, dass unser Medienkonsum ungefähr so ist als würden wir immer und immer wieder nur die erste Seite von einem sehr, sehr dicken Buch lesen. Es gibt hunderte, tausende von Geschichten von den diversesten Figuren, die wir erzählen könnten aber wir lesen immer nur die erste Seite (Variation auf Variation von white guy doing white guy stuff) und manchmal, ganz selten lesen wir den ersten Absatz von Seite zwei, drei oder vier nur um nach diesem ersten Absatz verschreckt wieder auf Seite eins zu blättern und da weiter zu lesen. Das ist das Äquivalent zu diesen vielen grotesken Fuck-ups wie, um nur eins von hunderten von Beispielen zu nennen, The Last Samurai, ein Film der – anscheinend – von Samurai in Japan handelt aber die Hauptperson ist … ein weißer Mann. Und wenn es dann mal nicht (nur) um einen weißen Mann geht, sind die Chancen hoch, dass er trotzdem von einem weißen Mann gespielt wird.*

* Wow, was redet der da für eine scheiße, „try to right the wrongs of the past“ my ass, du machst, indem du einem Erstbewohner Amerikas mal wieder die Möglichkeit nimmst sich selbst auf der großen Leinwand zu verkörpern genau das Gegenteil: du setzt die Unterdrückung und systematische Ausrottung dieser Menschen fort. Und wenn du von einer Gruppe als „sie“ und nicht als „wir“ redest, nützt es auch nichts, wenn deine Urgroßmutter vielleicht zu dieser Gruppe gehörte.

Unused „Nach der Zeit“-Illustration

While preparing my diploma for the Endzeit-Ausstellung at PENG Mainz I found this unused illustration (drawn on packaging cardboard), heavily inspired by Lovecraft (that was before I knew I was such a racist) and 2001: A Space Odyssey. The latter wasn’t my intention, I was thinking about the Georgia Guidestones which are inscribed with a kind of „Howto Rebuild Civilisation after the Apocalypse“ (how awesome is that?). The Wired has a nice article on the mystery surrounding their creation.

The exhibition will take place from 5.–8. December 2012 at PENG Mainz (directions are here).

Review: Max Brooks – World War Z

I finished WWZ and as much fun it (mostly) was while reading the more appalled I am by how reactionary and racist it is beneath all the action.

The obvious point is of course the Redeker plan to „sacrifice“ part of humanity so others can survive. At least it’s not only people who are somehow more „worthy“ than others who are allowed to live (that would have been too fascist even for this kind of militant garbage). Note that this plan has been thought up by an (at least white) South-African (though admittedly it is taken up world-wide, including the US). The idea is just so disgusting and inhumane that I think it could happen in reality.

Then there’s the glaring American patriotism: Sure they „almost“ get their asses kicked at Yonkers, but only „almost“ while all the others seem to bloodily loose their battles most of the time. And it’s of course the fucking AMERICAN president who makes this speech how they have to take back earth to get everyone’s spirit up.* And how the Americans take back their „house“, they just have one ultra-efficient line of well-equipped soldiers roll once straight over America and erase the zombies in a total war of glory, while Russians struggle with weapons from WW2 and the French are too stupid to take their time (and both therefore get their soldiers infected all the time).

And what is this bullshit paragraph about the queen being all heroic and a role-model for her people, refusing to go to a safe place and staying at Windsor instead? What is this royalism, are you crazy, Mr. Brooks? Role-models, my arse.

Continue reading