»Krabat«

Völlig krass. Ich hatte diesen Sommer eine sehr unschöne Erfahrung gemacht was das Wiederlesen von Büchern, die man zu seinen Lieblingsbüchern zählt aber sie vor langer Zeit das letzte Mal gelesen hat, anbelangt. Nämlich mit Pat O’Sheas »Die Meute der Morrigan«, sehr zwiespätlige Geschichte einerseits ein sehr schönes, düsteres, phantasisches, okkultes Buch, das sich mit den alten irischen Legenden auseinandersetzt. Mir gefallen viele Sachen, das von einer bösen Gottheit besessene Pferd, die sprechende Hundemeute und zu krönenden Abschluss wirft eine böse Göttin dann ihre Hand nach dem Helden um den Gegenstand allen Interesses zu erlangen. Harter Tobak für ein Jugendbuch aber ich fand’s natürlich toll. Was ich beim Wiederlesen nicht nur nicht toll sondern ganz schrecklich fand waren ausufernde und komplett sinnfreie Gespräche mit sprechenden Insekten und anderem Getier, die sich über endlose Seiten hinzogen und echt peinlich zu lesen sind. Keine Ahnung, wie ich das verdrängen konnte. Wieder ein Buch weniger auf der Lieblingsliste.

Nicht so bei Otfried Preußlers »Krabat«. Immer noch gut, immer noch außergewöhnlich. Okkult, märchenhaft, in sich geschlossen. Klare aber doch sehr lyrische Sprache. Neben den Sachen von Michael Ende auf jeden Fall eins meiner ganz großen Favoriten was deutsche Jugendliteratur angeht. Große Sache, ich hab mal kurzzeitig drüber nachgedacht, das irgendwie in meinem kleinen Studium projektmäßig zu verwursten aber ich bin da ein bischen vorsichtig. So eine intensive Beschäftigung kann einem ein gutes Buch auch verleiden. Wobei Arundhati Roys »Der Gott der kleinen Dinge« werd ich irgendwann nochmal lesen, auch wenn ich es mir mal in der Oberstufe zum Durchkauen ausgesucht habe. Mal sehen.

jfml | literatur, reviews | | Kommentare geschlossen | Saturday, October 20th, 2007