Monthly Archives: April 2008

»GROBARTIG*«,

worüber Typographen streiten.
Am besten sind Kommentar Nummer sieben und Nummer 14.

*siehe Kommentar Nummer 4.

»Parcours« — Anleitung zur Selbständigkeit

Wer — wie ich — bald mit dem Design-(oder sonstigem, ähäm, »künstlerischem«)Studium fertig wird und vor dem »richtigen Leben« genauso panisch ist wie ich, kann sich zumindest ein bischen mit dem sehr feinen Berufseinstiegs-Kompendium der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main beruhigen, wo alles wichtige zu Betriebsgründung, Steuern, Rechnungen schreiben und anderen Horrorthemen fein erklärt wird. Danke!

Download hier!

»Kreationismus«*

* (oder wie heißt diese »Religion« nochmal?)

Jooki meinte letzens: »Intelligent Design? Das bin ja ich!«

Sehr fein, das baut er nochmal aus, hat er versprochen, ich bin gespannt.

jfml | ansagen, tagebuch | | Kommentare geschlossen | Sunday, April 20th, 2008

Kühlschranz Poezieh

Is’ ja eigentlich verboten weil viel zu abgelutscht aber ich konnt mich dann letzens doch nicht beherrschen und fand das Ergebnis dann auch noch so geil schlecht, daß es auch doch dokumentiert werden musste:

Traurig Bein

»traurig Bein« ist eindeutig meine Lieblingszeile.

EDIT: getclicky sagt mir, daß die meisten Leute, die hierherkommen auf der Suche nach traurigen Gedichten sind. Und wahrscheinlich etwas enttäuscht sind, sorry. Als Ausgleich (leider auf Englisch):

»City of Loss«

The downtowntrains full of empty eyes
and I wish I was someone else and far away
with my hand I touch the glass, cold and slick
and crows on their way to nowhere.

No one can save me and I‘m so fucking scared
and I feel like nothing’s ever gonna change
summer‘s last flower wilting on the table
and I got lost in the City of Glass.

Somehow I lost count of the days
and clouds moving rapidly, a moment of loss
afraid of going to sleep not wanting the next day to come
and there is a thunder far and distant.

Wenn jemandem das gefällt gern ein »Bitte mehr« in die (moderierten) Comments posten, ich hab früher mehr solche Dinge geschrieben. Auch auf deutsch.

Made in Istanbul: »Fear of god«

Fear of mankindGod doesn't kill

Tja, das sind dann mal wirklich Arbeiten für die Uni und sie gefallen mir überhaupt nicht. Obwohl sie für einen der wenigen wirklich guten Kurse entstanden sind, Illustrayon mit Mehmet Erdener.

jfml | eigene arbeiten | | Kommentare geschlossen | Wednesday, April 16th, 2008

Made in Istanbul: »Scratch Your World«

ScrathYourWorld

Noch so ein kleines Spontanprojekt aus zwei spontan im Gehen gemachten Photos. Man beachte wie dreidimensional die Autos durch die leichte Verrückung werden. Und ganz am Ende taucht rechts eine Person auf ^__^

jfml | eigene arbeiten | | Kommentare geschlossen | Wednesday, April 16th, 2008

Made in Istanbul: »This body is mine«

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mineThis body is mine

This body is mine

Nützt ja nichts, ich wollte eigentlich damit warten bis ich sie alle auf einmal reinstellen kann aber das wird wohl noch bis zum St. Nimmerleinstag dauern. Hier also ein paar von den kleinen Projekten, die ich während des Wintersemesters 2007/2008 hauptsächlich nicht für die Mimar Sinan gemacht habe.
Mein Bruder wünschte sich zu Weihnachten einen Terminplaner, in Istanbul gab es sehr feine im Bibel-look mit Goldrand. Am Ende jeden Monats befand sich eine Doppelseite für Notizen, die mir die Möglichkeit baten mal wieder analoge Collagen zu machen. Großer Spaß, auch wenn natürlich nicht alle so die wirklichen Glanzleistungen sind.