Monthly Archives: July 2007

»The Pearce Sisters«

Die alten »Wallace & Gromit«-Sachen fand ich ja immer fein, auch wenn ich nicht so der Hardcore-Fan war. Das mit der Werkaninchen war irgendwie langweilig und »Flushed Away« ging natürlich gar nicht, ich dachte nach dem Studiobrand oder was auch immer da passiert ist würden sie jetzt in die Disney/Pixar-Ecke abrutschen und war nicht grade auf weitere Produktionen gespannt.

Und trotzdem gibt es was feines Neues aus dem Hause Aardman, »The Pearce Sisters«, schrulliges Character-Design, schöner Style, guter Einsatz von CGI und Handgemachtem. Zumindest die zwei Clips auf der Website sind sehr schön, ich hoffe, das hält sich über neun Minuten.

Vor allem für Leute wie mich, die sich ja irgendwie doch mit der Küste verbunden fühlen (auch wenn Fisch irgendwie nicht sein muss) ist das alles sehr herzerwärmend.

jfml | animation, links | | Kommentare geschlossen | Saturday, July 28th, 2007

Da bin ich aber erleichtert:

typolexikon.de, das Online-Nachschlagewerk für typographische Fachbegriffe und Artverwandtes ist wieder online.

Man merkt ja erst, was man liebt, wenn man es nicht mehr hat und ich hab in den letzten Monaten öfters die URL in die Adresszeile meines Feuerfuchses eingegeben, weil ich mal kurz was nachschauen wollte und dann war die Seite einfach offline. Schrecklich ^__^
Aber jetzt gibt’s wieder schnelle Hilfe für den verwirrten Hobbytypographen, der schon wieder nicht mehr weiß was jetzt nochmal Schusterjunge und was Hurenkind bzw. Waisenkind und Witwe war.

Etymologie am Morgen

Aus mir nicht wirklich nachvollziehbaren Gründen denke ich in letzter Zeit öfters morgens im Bad (eigentlich immer beim Zähneputzen) über Verbindungen zwischen Wörtern und über Wortherkünfte nach.
Letztens ist mir die Verbindung zwischen dem deutschen Wort »Angel«/»angeln« und dem englischen »angle« (Winkel… – und wie ich grade sehe »Fischhaken« und »angeln«) aufgefallen.
Für mich passend kam das von einem eher grafisches Bild her, die Angel und die Angelschnur bilden einen Winkel.
Dabei kam ich irgendwie auf die Wörter »Angel-Sachsen« bzw. »Angleterre«, wie der Franzose sagt. Eine kleine Recherche ergab, das die Engländer ihren und den Namen ihres Landes einem kleinen Volk verdanken, das aus meiner eigenen Heimat, nämlich Schleswig Holstein stammt.

Krank.

jfml | ansagen, tagebuch | | Kommentare geschlossen | Friday, July 20th, 2007

»The Southern Deathstyle«

The Southern Deathstyle

Juhu, ein »Für gute Freund macht man ja mal ein bischen Webung, ne?«-Post. Vor allem, wenn’s um einen der besten geht. Der macht nämlich Musik, bisher nur im stillen Kämmerlein aber das soll sich bald ändern.

Ich persönlich mag ja – wie immer – die ruhigen, baladesquen Stücke am liebsten, »Tides« und »Is Your Little Hand in Mine?« gibt’s jetzt auch bei myspace zum anhören. Ansonsten wage ich kaum die Musik beschreiben, sie in doofe Schubladen packen oder mit anderer vergleichen.

Forrest ist großer Fan von Nine Inch Nails und The Doors (Mh und noch so Radiohead, Kyuss, Tool, Queens of the Stone Age und alles was vor diesem ganzen Mädchen-Indie-Kram so cool war), wir beide mögen Metallica, Marilyn Manson, das »Wildhoney«-Album von Tiamat, die alten Katatonia-CDs, die ALTEN Deine Lakaien-Stücke, Tom Waits, Calexico, Blues, Country und andere feine Sachen. Das kann ja nur auf eins hinauslaufen: psycheldelic avantgarde ambient singer-songwriter spoken word metal.

Ich kann außerdem bezeugen, daß er sich den Namen »The Southern Deathstyle« schon lange BEVOR eine gewisse andere Band (deren alte Sachen wir auch ganz cool fanden) ein Stück gleichen namens rausgebrachte überlegt hat.